Elektrofahrzeuge: Die Mythen entlarven

von Ceit Skinner

Wenn Sie überlegen, mit einem Elektrofahrzeug grün zu werden, haben Sie wahrscheinlich alle urbanen Mythen gehört. Die Elektrofahrzeugtechnologie hat sich in jüngster Zeit rasant entwickelt, aber die Grenzen der frühen Technologie werden heute noch als Probleme bezeichnet. Hier bei Energy Saving Trust wollen wir den Rekord klarstellen.

Wir haben fünf häufige Missverständnisse beseitigt, um Ihnen den Einstieg in Ihre elektrische Reise zu erleichtern.

Mythos 1: Elektrofahrzeuge sind „schmutzig“ und verursachen so viel Kohlendioxid wie ein Benzin- oder Dieselfahrzeug

Realität: Wenn wir die Emissionen vom Brunnen bis zum Rad betrachten, können wir das Gesamtbild sehen.

Wir berechnen die Emissionen von Benzin- oder Dieselfahrzeugen gut, indem wir die Emissionen berücksichtigen, die mit dem Extrahieren und Raffinieren des Kraftstoffs, dem Transport zu Ihrer örtlichen Tankstelle und dem endgültigen Verbrennen in Ihrem Kraftstofftank auf der Straße verbunden sind. Um einen Vergleich zwischen Ihrem Benzin- oder Dieselfahrzeug und einem Elektrofahrzeug zu ermöglichen, berücksichtigen wir auch die Emissionen, die mit der Stromerzeugung und der Umrechnung in fahrzeuginterne Meilen verbunden sind.

Sehen wir uns einige Zahlen von a an Studie der britischen Regierung 2017. Gut fahrbare Benzinfahrzeuge verursachen mit 211 g pro Kilometer die höchsten Kohlendioxidemissionen, während Dieselfahrzeuge 179 g ausstoßen. Im Vergleich zu einem Elektrofahrzeug wurde festgestellt, dass nur 73 g Kohlendioxidemissionen pro Kilometer erzeugt wurden.

Immer noch nicht überzeugt? In Großbritannien besteht unsere Stromversorgung aus einer Reihe erneuerbarer Stromquellen. Im vergangenen Jahr verzeichnete das britische Stromnetz einen Anstieg des erneuerbaren Stroms um 7%. Wir können in Zukunft mit einem Anstieg der durch erneuerbare Energien erzeugten Strommenge rechnen, was bedeutet, dass Elektrofahrzeuge weiterhin weniger kohlenstoffintensiv sein werden.

Mythos 2: Elektrofahrzeuge sind nicht für lange Reisen geeignet

Fakt: Reine Elektrofahrzeuge haben eine durchschnittliche Reichweite von 150 Meilen, und viele Modelle können mit einer einzigen Ladung viel weiter gehen.

Tankanzeige an einem Elektrofahrzeug

Wenn Ihnen die Reichweite wichtig ist, wählen Sie ein Elektrofahrzeug, das Ihren Anforderungen entspricht.

Es ist zu bedenken, dass 68% der Reisen, die wir jedes Jahr unternehmen, weniger als fünf Meilen sind. Aber wenn Sie weiter reisen möchten, können Sie.

Sie haben immer noch Angst, dass die Batterie leer wird? Es gibt viele effiziente Fahrtricks, mit denen Sie mehr Meilen gegen eine Gebühr sammeln können.

  • Machen Sie sich auf den Weg, um die Bremsen zu lösen, und nutzen Sie das regenerative Bremsen, um Ihre Batterie beim Verlangsamen wieder aufzuladen.
  • Vermeiden Sie unnötig hohe Geschwindigkeiten – seien Sie ruhig und fahren Sie mit dem Tempolimit.
  • Laden Sie das Auto nicht, wir haben uns alle schuldig gemacht, unnötig Gegenstände in den Kofferraum geladen zu haben!

Weitere Tipps zur Erweiterung Ihrer Reichweite finden Sie in unserem hilfreichen Leitfaden.

Denken Sie daran, dass es wichtig ist, auf langen Reisen regelmäßig Pausen einzulegen. Nutzen Sie die Pause, um Ihren Akku an einer öffentlichen Ladestation aufzuladen.

Mythos 3: Es gibt nicht genügend öffentliche Ladestationen

Fakt: Zwischen den Shetlandinseln und Jersey finden Sie über 11.000 Ladestationen.

Reihe von Ladestationen in einer Wohnstraße

Ladestationen sind weniger sichtbar als Tankstellen, aber Sie haben sie möglicherweise auf örtlichen Parkplätzen gesehen. Großbritannien verfügt nun über ein Netzwerk gut verbundener öffentlicher Ladestationen.

Während Ihr aktuelles Benzin- oder Dieselauto möglicherweise schneller zu tanken ist, können Sie die Ladezeit nutzen, um einzukaufen, eine Mahlzeit zu genießen oder die Umgebung zu erkunden. An Touristenattraktionen finden Sie häufig Ladestationen. Wenn Sie abseits der Straße parken, können Sie zu Hause eine eigene Ladestation installieren.

Planen Sie lange Reisen im Voraus, wenn Sie aufladen müssen, suchen Sie an interessanten Orten nach Ladegeräten und überprüfen Sie die Verfügbarkeit anhand einer Karte mit Ladepunkten wie z Zap-Map oder Schottland Ladeplatz um das Warten zu vermeiden.

Mythos 4: Das Stromnetz kann eine Erhöhung der Ladung von Elektrofahrzeugen nicht unterstützen

Fakt: Schätzungen zeigen, dass wir nur erleben würden, wenn wir alle unsere Fahrzeuge über Nacht von Benzin oder Diesel auf Elektro umstellen würden ein Anstieg der Nachfrage um 10%, passt bequem in die Kapazität des Netzwerks.

Aufladen von Elektroautos auf der Straße

Sie werden überrascht sein, aber unser Spitzenstrombedarf für Strom ist jetzt 16% niedriger als vor 18 Jahren. Unsere Telefone, Computer und sogar Waschmaschinen sind zunehmend energieeffizienter geworden und reduzieren die Nachfrage im Netzwerk.

Dies bedeutet nicht, dass es keine Probleme mit einem Übergang über Nacht geben würde, es wäre schwierig, zeitliche Schwankungen der Nachfrage vorherzusagen. Glücklicherweise nimmt die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen stetig zu, sodass National Grid die Lademuster verstehen und vorausplanen kann.

Mythos 5: Batterien von Elektrofahrzeugen sind verschwenderisch und können nicht recycelt werden

Realität: Dank der Fortschritte beim Abbau von Batteriekomponenten können Verarbeitungszentren 98% der Batteriematerialien für das Recycling oder die Wiederverwendung gewinnen.

Elektroautobatterie

Möglicherweise sind Sie auf Argumente gestoßen, dass Batterien von Elektrofahrzeugen nicht recycelt werden können oder schwer zu recyceln sind und letztendlich auf einer Mülldeponie landen. Das ist einfach nicht wahr.

Elektrofahrzeugbatterien können in Verarbeitungszentren recycelt werden, oder einige Unternehmen entfernen Elektrofahrzeugbatterien aus der Fahrzeughülle und verwenden sie bei Ihnen zu Hause oder verkaufen sie für den gewerblichen Gebrauch. Wenn Sie Sonnenkollektoren haben, kann eine Elektrofahrzeugbatterie wiederverwendet werden, um den von ihnen erzeugten Strom zu speichern und so Ihre Stromkosten niedrig zu halten.

Batterien für Elektrofahrzeuge, die nicht zur Energiespeicherung wiederverwendet werden, werden derzeit an Verarbeitungszentren in der EU gesendet. Dies ist eine kurzfristige Maßnahme, da die britische Regierung mit Partnern zusammenarbeitet, um eine nachhaltige Batterie-Recyclingkette in Großbritannien aufzubauen.

Batterien sind ein großes Problem. Weitere Informationen zu Batterien für Elektrofahrzeuge finden Sie in unserem Webinar. Unter der Haube – Missverständnisse bei der Batterie von Elektrofahrzeugen?

Denken Sie daran, dass die Ziele des Vereinigten Königreichs und der dezentralen nationalen Regierungen eine Zukunft unterstützen, in der die meisten Autos elektrisch sein werden. Die britische Regierung erwägt die Einreichung der Enddatum des Verkaufs neuer Benzin-, Diesel- und Hybridfahrzeuge und -transporter von 2040 bis 2035 Die schottische Regierung beabsichtigt, den Bedarf an neuen Benzin- und Diesel-Pkw und -LKW bis 2032 einzustellen.

Nehmen Sie sich jetzt Zeit, um weiterzumachen und elektrisch zu werden.

Erfahren Sie mehr über Elektrofahrzeuge.

Wenn Sie in Schottland leben, werfen Sie doch einen Blick auf unseren von Transport Scotland unterstützten Zuschuss für Elektrofahrzeuge und den National Charging Point Grant.

About admin

Check Also

Wie nachhaltig sind Drohnen?

Drohnen oder unbemannte Luftfahrzeuge bieten eine neue Möglichkeit, die Welt, in der wir leben, zu …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *