Formeln und Gleichungen für Synchron-, Schritt- und Wechselstrommotoren

AC-Maschinenformeln und Gleichungen für Schritt- und Synchronmotoren

Nachfolgend finden Sie die nützlichen Gleichungen und Formeln von Wechselstrommotoren beim Entwerfen und Analysieren von Synchronmotoren, Schrittmotoren und anderen verwandten Wechselstrommaschinen.

Formeln und Gleichungen für Synchron-, Schritt- und Wechselstrommotoren

Inhaltsverzeichnis

Synchronmaschine:

Geschwindigkeit der Synchronmaschine:

Synchronmaschinen sind für den Betrieb mit einer Synchrondrehzahl ausgelegt, die gegeben ist durch:
Synchrondrehzahl
Wo

  • Nordens ist die Synchrondrehzahl
  • F. ist die Frequenz der Netzspannung
  • P ist die Anzahl der Pole in einer Maschine

Synchronmotor:

Spannungsgleichung des Synchronmotors:

V = E.zweite + I.ein(R.ein + jXs)

Wo

  • V = angelegte Spannung
  • michzweite = EMK zurückgeben
  • michein = Ankerstrom
  • R.ein = Ankerwiderstand
  • X.s = synchrone Reaktanz

Resultierende Spannung:

Die Differenz zwischen der angelegten Spannung V und der Gegen-EMK ist als resultierende Spannung E bekanntR.

michR. = V – E.zweite

michR. = Ichein(R.ein + jXs)

Innenwinkel:

Es ist der Winkel, um den der Ankerstrom I.ein geht hinter die resultierende Spannung im Anker E.R.und ist gegeben durch;
Innenwinkel im Synchronmotor

Zurück erzeugte EMF:

michzweite = K.einφeinNordens

Wo

  • K.ein = Ankerwicklungskonstante
  • φein = magnetischer Fluss pro Rotorpol
  • Nordens = Synchrondrehzahl

Zusammenhängende Posts:

  • Einphasen-Induktionsmotor: Aufbau, Betrieb, Typen und Anwendungen
  • Dreiphasen-Induktionsmotor: Aufbau, Betrieb, Typen und Anwendungen

Verschiedene Anregungen:

  • michzweite = V. Normale Erregung Verzögerter Leistungsfaktor
  • michzweite Untererregung Verzögerter Leistungsfaktor
  • michzweite > V. Übererregung Führender Leistungsfaktor

Eingangsleistung:

Die Eingangsleistung des Synchronmotors ist gegeben durch:
Eingangsleistung für den Synchronmotor
Wo

Φ ist der Winkel zwischen V und I.ein

Mechanische Kraft am Rotor:

Mechanische Leistung im Synchronmotorrotor
Wo

  • α ist der Ladungswinkel zwischen E.zweite & V.
  • Φ ist der Winkel zwischen V und I.ein
  • T.Gramm ist das erzeugte Bruttodrehmoment
  • Nordens ist die Synchrondrehzahl

Zusammenhängende Posts:

  • Servomotor: Typen, Konstruktion, Betrieb, Steuerung und Anwendungen
  • Bürstenloser Gleichstrommotor (BLDC): Konstruktion, Arbeit und Anwendungen

Schrittmotorformeln

Steigungswinkel:

Schrittmotor Schrittwinkel
Wo

  • β = Nickwinkel, der Drehwinkel der Welle bei jedem Impuls.
  • Nordens = Anzahl der Pole oder Zähne des Stators
  • Nordenr = Anzahl der Rotorpole oder Zähne

Schrittmotorauflösung:

Die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um eine Umdrehung abzuschließen, ist gegeben durch;
Schrittmotorauflösung
Je höher die Auflösung, desto höher die Präzision des Schrittmotors.

Motordrehzahl:

Schrittmotordrehzahl

Wo

  • n = Motordrehzahl in Umdrehungen pro Sekunde
  • F. = gestufte Pulsfrequenz

Verwandte Formel- und Gleichungsbeiträge:

  • Formeln und Gleichungen von Induktionsmotoren und linearen Induktionsmotoren
  • Transformatorformeln und Gleichungen
  • Grundlegende elektrotechnische Formeln und Gleichungen
  • Grundlegende elektrische Größenformeln
  • Leistungsformeln in einphasigen und dreiphasigen Gleich- und Wechselstromkreisen
  • Formeln und Gleichungen der Elektrotechnik und Elektronik
  • Elektromotorsymbole

About admin

Check Also

Maschinenbau, nicht nur Zahnräder

Als ich ein Kind war, hatte ich einen Freund, der dachte, dass jeder, der behauptete, …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *